— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Prost & Senna: Die Kunst des Krieges

Mehr als 25 Jahre nach dem Tod des Brasilianers spaltet die Rivalität zwischen Ayrton Senna und Alain Prost noch immer die Formel-1-Fans. Waren die beiden wirklich die besten Feinde der Welt?

Prost-Senna, Senna-Prost in jedem Sinne der Gleichung, das Ergebnis ist dasselbe: Wenn man in einem geschlossenen System zwei Pole einführt, die sich allesamt widersprechen und das gleiche Ziel verfolgen, ist die Reaktion unvermeidlich. Und, im Allgemeinen, macht es Lärm. Mehr als 25 Jahre nach dem Tod von Ayrton Senna, der am 1. Mai 1994 in Imola mitten im Rennen niedergemäht wurde, ist es immer noch unmöglich, den Namen eines zu erwähnen, ohne die Flamme einer kompromisslosen Rivalität zwischen zwei außergewöhnlichen Fahrern neu zu entfachen.

Um diese Spannung zu verstehen, die sich zwischen zwei Männern, die von der gleichen Leidenschaft angetrieben werden, ins Unvorstellbare steigert, können wir, wie schon tausendmal geschehen, die Gemeinsamkeiten dieser beiden begnadeten Fahrer vergleichen. Sprechen Sie über ihre parallelen Wege, ihre Anfänge im Kartsport, die angeborene Wissenschaft des Fahrens des einen, die wissenschaftliche und methodische Arbeit des anderen, um das beste Ergebnis zu erzielen…

Die Rivalität ist geboren

Aber um die wahren Gründe für dieses Misstrauen zu entschlüsseln, müssen wir zu dem Moment zurückgehen, an dem sich die Spannung herauskristallisiert. Wir befinden uns am 3. Juni 1984 in Monaco. Prost ist 29 Jahre alt und fährt im besten Team des Augenblicks: McLaren TAG. Ayrton war 24 Jahre alt, in seiner ersten Saison in der F1 und fuhr einen bescheidenen Toleman-Hart. Logischerweise sollte also niemand von dem Mann gehört haben, den das TV-Overlay immer noch Ayrton Senna Da Silva nennt.

Das Problem ist, dass Monaco keine Rennstrecke wie jede andere ist, und an diesem Tag haben die Götter des Rennsports ein Samba-Herz. Der Rundkurs wurde mit Wasser geflutet und verwandelte sein enges Layout in eine Ausscheidungsfalle. Aus der Flut taucht ein weißes Auto mit blauen Seiten auf, das von einem Mann mit gelbem Helm gefahren wird. Er kletterte vom 13. auf den dritten Platz, überholte dann den zweiten McLaren von Niki Lauda und rückte auf den zweiten Platz vor, fast 30 Minuten hinter dem Führenden Alain Prost. Es ist die 19. Runde und der neue Star ist auf einem wilden Ritt. In Runde 32, in der Rascasse-Kurve, signalisiert eine rote Flagge, dass das Rennen unterbrochen ist. An der Ziellinie signalisiert eine weitere rote Flagge, gefolgt von einer karierten Flagge, dass es vorbei ist. Aber bei diesen dantischen Bedingungen hat Ayrton Senna, der kurz davor steht, Prost zu überholen, sie nicht gesehen. Er überquerte die Linie, überholte Prost, der langsamer geworden war, überquerte die Linie und drehte im Glauben, er hätte gewonnen, eine Ehrenrunde. Als es später Prost war, der die Umarmung von Prinz Rainier erhielt, fühlte sich Senna von der FIA “verraten”. Von da an hörte er nie mehr auf, Alain Prost zu schlagen und sich der Autorität der FIA zu widersetzen: Jean-Marie Balestre. Die Rivalität war geboren.

Es wird flamboyant, episch, zwischen Prost auf McLaren und Senna, der 1985 zu Lotus wechselte, bevor er 1988, mit Zustimmung von Prost, im Star-Team McLaren ankam. Jeder erwartet einen Triumph, es wird Krieg sein. Denn wenn Prost bereit scheint, das Spiel der Teampolitik zu spielen, kann Senna seinerseits die Konkurrenz nicht ausstehen. Er will die Nummer 1 sein, sonst nichts! Am Ende einer hart umkämpften Saison gewann Senna den Titel.

18 juin 1989, Alain Prost et Ayrton Senna au Grand Prix du Canada à Montréal.
18 juin 1989, Alain Prost et Ayrton Senna au Grand Prix du Canada à Montréal.
25 mars 1984, première victoire d'Alain Prost pour son retour chez McLaren au grand prix du Brésil à Rio de Janeiro.
25 mars 1984, première victoire d'Alain Prost pour son retour chez McLaren au grand prix du Brésil à Rio de Janeiro.

Im folgenden Jahr stiegen die Spannungen wieder an. In Estoril überholt Senna Prost auf der Geraden. In Imola griff er ihn trotz eines stillschweigenden “Nichtangriffspaktes” in der ersten Kurve an. Die Stimmung ist so, dass Ron Dennis, der Chef, seine Fahrer neu einstellen muss. Senna interessiert das nicht! Er nutzt alle Mittel: zunächst die Bahn, auf der er regelmäßig schneller ist als sein Teamkollege, dann die Presse, die als schweres Geschütz für die beiden Kontrahenten eingesetzt wird. Nach jedem Grand Prix, der Millionen von Zuschauern in seinen Bann zieht, stürzen sich die Menschen auf die Zeitung des nächsten Tages, um zu erfahren, was sich unter dem rot-weißen Lack von McLaren abspielt. Die beiden reden vor Journalisten miteinander, aber sie reden nicht mehr miteinander. Unbehagen.

In der Tat ist es klar, sie sind zu stark und die F1 ist zu klein geworden. Es ist kein Platz für beide.

Die Atmosphäre ist explosiv geworden. Prost erklärt überall: “Senna will mich demütigen, mich zerstören!” Was Senna betrifft, so vervielfacht er seine Provokationen auf der Rennstrecke. Auch wenn es bedeutet, ein Foul zu begehen. In der Tat ist es klar, sie sind zu stark und die F1 ist zu klein geworden. Es ist kein Platz für beide. Und die Paranoia erledigt den Rest. Wir wissen, was dann passierte… 1989, Japan GP: Prost traf Senna und beide kamen von der Strecke ab. Prost scheidet aus, Senna startet erneut, wird von den Stewards geschoben und gewinnt. Aber die FIA disqualifizierte ihn und Prost, der zu Ferrari ging, holte den Titel. 1990, Japan GP: Senna holt die Pole, findet sich aber trotz seiner Proteste auf der “schmutzigen” Seite der Strecke wieder. Überzeugt davon, dass die FIA ihm wieder einmal den Titel “klauen” wollte, rammte er Prost regelrecht. Und gewann den Titel aufgrund der Punktedifferenz. Hässlich.

Die Geschichte nimmt jedoch ein gutes Ende. Am 7. November 1993, in Adelaide, nimmt Senna, der gerade den GP von Australien gewonnen hat, Prost am Arm und lässt ihn mit ihm auf die oberste Stufe des Podiums steigen. Marketing-Manöver? Ganz und gar nicht. Prost – der gerade den Titel gewonnen hat – hat seinen Rücktritt angekündigt. Senna weiß, dass sein “Ziel” jetzt Schumacher ist. Da Alain Prost kein Rivale mehr ist, kann der Brasilianer den totalen Krieg beenden, die Maske fallen lassen und seinen besten Feind umarmen.

Nachdem sie einige der größten Seiten der F1-Geschichte geschrieben haben, konnten die beiden Rivalen endlich Freunde werden. Leider wurde am 1. Mai 1994…

Written by

Journaliste automobile et véritable couteau Suisse, Philippe Clément est à l’aise en informatique, photographie, vidéo, gestion de projets, traductions allemand-français et anglais-français. Il contribue à notre rubrique automobile du Magazine.

3 Magazines 60CHF 40CHF !