— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Porsche, Geschichte eines Mythos

Als automobile Ikone hat der 911 die Jahrzehnte ohne eine einzige Macke überstanden. Er verkörpert die Genialität von Porsche, dem “kleinen” Hersteller, der in allem, was er tat, erfolgreich war. Ein Mythos zu werden.

August 2017, in Chemnitz, Ostdeutschland. Ich stehe kurz davor, einen der unvergesslichsten Momente einer Karriere im Automobiljournalismus zu erleben. Vor mir, in der Boxengasse des Lausitzrings, drei “Biester” der Konkurrenz: ein 911 GT3 Cup, ein 911 GT3 RS und ein 911 RSR. Drei “offizielle” Porsches, die an ihren jeweiligen Meisterschaften teilnehmen. Und wir werden es fahren können! Während die Mechaniker die letzten Vorbereitungen treffen, versuchen die zehn angehenden “Werkspiloten”, sich zu konzentrieren. Indem wir zurück in die Geschichte dieser mythischen Marke gehen.

Bevor er eine Marke ist, ist Porsche, wie sein langjähriger Rivale Ferrari, ein Familienname. In diesem Fall die einer Familie von Autoliebhabern. Angefangen mit dem Patriarchen Ferdinand, einem der Väter des berühmten VW-Käfers. Als große Persönlichkeit der deutschen Autoindustrie gab er seine Leidenschaft für das Autofahren an seinen Sohn Ferdinand Anton Ernst “Ferry” weiter. Doch anders als sein Vater gibt sich Ferry nicht mit einem Auto für alle zufrieden, er träumt von einem Auto, das schnell fährt. Im Frühjahr 1948 kursierten die ersten Pläne für einen merkwürdigen “abgeflachten Käfer” unter dem Codenamen 356.001.105. Am 8. Juni desselben Jahres drehte ein 585 Kilogramm schwerer Prototyp mit einem 35-PS-Motor, der eine Geschwindigkeit von bis zu 135 km/h erreichte, seine ersten Runden auf dem Rad. Ferdinand und Ferry wissen es noch nicht, aber sie haben gerade einen der größten Automobilmythen der Geschichte ins Leben gerufen.

Porsche war von Anfang an zum Schnellfahren geboren.

Wie ihr Baby sind die Porsches schnell. Am 17. März 1949 debütierte das 356 Coupé auf dem Genfer Automobilsalon, begleitet von einer 356 Cabrio-Version, deren Produktion dem Schweizer Karosseriebauer Beutler anvertraut wurde. Eine weitere wichtige Verbindung zwischen Porsche und der Schweiz ist die Tatsache, dass im folgenden Jahr ein Schweizer Journalist, Max Troesch, Ferdinand Porsche mit Maximilian E. Hoffmann bekannt machte. Letztere importiert amerikanische Autos und verfügt über ein eigenes Vertriebsnetz in den Vereinigten Staaten. Ihm war es zu verdanken, dass Porsche 1950 auf der New York Motor Show seine Fahrzeuge präsentierte.

Porsche war von Anfang an zum Schnellfahren geboren. Also zum Laufen. Und zu gewinnen. Die ersten Erfolge kamen 1950 bei der Alpenrallye, dann 1951 bei der formidablen Rom-Lüttich-Rom. Und sogar bei den berühmten 24 Stunden von Le Mans, wo der sehr leichte 1,1-Liter 356 SL seine Klasse gewann. Und die Erfolgsgeschichte wächst mit jeder Teilnahme. Bis zu jenem berühmten 10. Januar 1956, als der 550 A Sypder die Targa Florio zum Entsetzen der stärkeren Ferrari und Maserati gewann.

Es war 1963, als die Legende endgültig etabliert wurde, mit drei Figuren, die in die Geschichte eingehen sollten, dank… Peugeot. Offiziell sollte Porsche seinen 901 auf der IAA in Frankfurt vorstellen. Peugeot hat jedoch die Rechte an den dreistelligen Modellen mit einer “0” in der Mitte erworben. Peugeot hat jedoch die Rechte an den dreistelligen Modellen mit einer “0” in der Mitte erworben. Wir sind auf dem Weg zu 60 Jahren ununterbrochenem Erfolg.

Le blason de Porsche
seit 1954: das württembergische Wappen und die Stuttgarter tänzelnde Stute.
Le blason de Porsche seit 1954: das württembergische Wappen und die Stuttgarter tänzelnde Stute.
1964: Geburt eines Mythos: Das Auto, das 901 heißen sollte, wird zum... 911.
1964: Geburt eines Mythos: Das Auto, das 901 heißen sollte, wird zum... 911.

In den späten 1970er Jahren wollte das Management jedoch versuchen, weiterzumachen. Wir werden den 924 auf den Markt bringen, dann den 928. Aber nichts zu tun, die Mayonnaise nicht nehmen. Porsches mit Frontmotor sind sehr gut… Audi, aber kein “echter” Porsche. Puristen können nicht genug bekommen von dem nach hinten ausladenden Motor, der Fastback-Silhouette und dem unnachahmlichen Handling, das viel Geschick und einen gewissen Orientierungssinn erfordert, um das Biest zu bändigen. Mit einem breiten Grinsen holt Walter Röhrl, der prestigeträchtige Markenbotschafter, bei der Präsentation jeder neuen Version des 911 seinen Gag hervor: “Sie werden immer besser darin, den großen Designfehler dieses Autos zu verstecken! “. So viel Liebe, dass wir ihr sogar verzeihen, dass sie beim 1997er 996 die traditionelle Luftkühlung aufgegeben und auf Flüssigkeitskühlung umgestellt hat.

Die größte Stärke des 911? Es ist ein Auto, das perfekt für den täglichen Gebrauch geeignet ist.

Dennoch wird Porsche das große Kunststück gelingen, einige außergewöhnliche Frontmotor-Modelle zu produzieren.a Gleichzeitig brach er in Segmenten durch, in denen er nicht erwartet wurde. Das wird beim Porsche Cayenne der Fall sein, der seit 2002 beweist, dass es möglich ist, einen SUV zu bauen, der mit Land Rover im Schlamm konkurrieren kann, um sich dann auf der Rennstrecke gegen die echten Sportwagen zu behaupten. Oder der Panamera, der es außer den Ästheten geschafft hat, dass alle zustimmen, dass ein Porsche vier Passagiere befördern kann. Oder der Macan, das “Baby Cayenne”. Doch mit Motoren im Heck – oder besser in zentraler Position wie beim berühmten Wettbewerbswagen 718 von 1958 – wird Porsche seine schönsten Erfolge schreiben. Der 911 natürlich, aber auch der Boxster, der Cayman – ach, der GT4 auf der Rennstrecke von Imola… – der 918 Spyder…

Porsche hat sich vor kurzem einer neuen Herausforderung gestellt: allen zu beweisen, dass ein 100%iges Elektroauto, das der DNA von Porsche würdig ist, gebaut werden kann, um in die zukünftige Welt des “Car 2.0” einzutreten. Der Taycan ist ein außergewöhnliches Hightech-Objekt, das die Magie von Porsche in einer neuen Form zum Leben erweckt.

Nachdem wir in den letzten zwanzig Jahren die Gelegenheit hatten, fast alle Modelle der Marke zu fahren, von den heißen Pisten der südlichen Algarve bis zu den eisigen Weiten Lapplands, können wir Ihnen sagen, dass es in Bezug auf Leistung und Vielseitigkeit kein Pendant zu irgendeinem anderen Hersteller gibt.
Die größte Stärke des 911?

Es ist ein Auto, das perfekt für den Alltag geeignet ist. Aber lassen Sie die Luft aus den Reifen ein wenig ab, bringen Sie Nummern an den Türen und einen Transponder hinter der Stoßstange an und Sie haben einen echten Rennwagen, der sich auf der Strecke wohl fühlt. Nehmen Sie die Nummern ab, stellen Sie den Druck in den Reifen wieder her und schon können Sie nach Hause fahren!

August 2017, Chemnitz, Lausitzring. Nach zwei 30-minütigen Fahrten im 911 GT3 Cup, dann im 911 GT3RS und schließlich im 911 RSR habe ich noch etwas über Porsche gelernt: Wenn die “zivilen” 911er außergewöhnliche Beschleuniger sind, die darauf ausgelegt sind, Kilometer für Kilometer Fahrspaß zu bieten, dann sind die Wettbewerbsfahrzeuge ein Tor zu einer ungewöhnlichen und grandiosen Welt, die Lichtjahre von dem entfernt ist, was normale Menschen “Auto” nennen. Eine Welt, in der die Räder nicht einmal mehr wie Räder aussehen und in der Beschleunigung und Bremsen eher den Empfindungen entsprechen, die man in einem Kampfjet erleben könnte.

Tatsache bleibt, dass selbst wenn Sie eine Etappe der Monte Carlo im Tempo eines “Sportsenators” an der Seite von Vic Elford (ehemaliger Sieger der Targa Florio und… 82 Jahre alt zum Zeitpunkt unserer “Fahrt”) in einem 911er von 1968, kann man spüren, wie das Herz höher schlägt. Darin liegt die “Porsche-Magie”: das Gefühl, in einem Auto zu sitzen, das “um Sie herum” gebaut ist, maßgeschneidert, lebendig, reaktionsschnell und dessen einziger Zweck es ist, Sie glücklich zu machen.

 

Geschrieben von Philippe CLEMENT

Share Post
Written by

Journaliste automobile et véritable couteau Suisse, Philippe Clément est à l’aise en informatique, photographie, vidéo, gestion de projets, traductions allemand-français et anglais-français. Il contribue à notre rubrique automobile du Magazine.