— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

McLaren GT, die Kunst des sportlichen Grand Touring

Der McLaren GT ist zweifelsohne komfortabler und geräumiger als seine Geschwister. Aber vor allem bleibt es eine Rakete, die in Woking geboren wurde. Mit all der DNA, die McLaren par excellence charakterisiert…

Lang, breit, luxuriös. Der erste Eindruck des McLaren GT ist durchaus bemerkenswert. Auf den ersten Blick ist das Design der Woking-Wagen sehr markant: eine sehr kurze Motorhaube, eine weitgehend verglaste Kabine und ein Dach, das bis zum Ende des sehr niedrigen Hecks reicht. Hinzu kommen große Lufteinlässe, großzügig dimensionierte Räder und ein Design, das nicht den Geldbeutel sprengt.

Großer Tourismus bedeutet Fernreisen und damit Gepäck. Mit einem einfachen Tastendruck wird eine riesige Glasluke geöffnet, die den Zugang zu einem der seltsamsten “Kofferräume” ermöglicht, die wir je gesehen haben. Ein Kofferraum? Direkt über einem 4-Liter-Motor mit über 600 Pferdestärken gelegen? Genug, um Ihre Vuitton-Tasche zu schmelzen? Die Ingenieure haben ein Luftkühlsystem entwickelt, das an den Seiten durch große Öffnungen eingefangen wird, um die Motorwärme abzuführen und den Inhalt des Laderaums zu schützen! Und meiner Erfahrung nach funktioniert es.

Und dann, meine Güte, was für ein Konzert!

Es bleibt die Tatsache, dass dieser hintere Kofferraum tatsächlich ein ziemlich flacher Raum ist, der von der Rückseite der Sitze bis zur hinteren Stoßstange verläuft, in dem, so die Ingenieure, mehr als 400 Liter Ladung untergebracht werden können. Unsererseits sollten zwei Handgepäckstücke problemlos hinter die Kopfstützen passen. Aber ich könnte mir nicht vorstellen, einen anderen “Koffer” in den Rest zu stecken. McLaren behauptet, eine… Golftasche hineinpassen zu können. Wir garantieren Ihnen einen Kleidersack oder allenfalls einen (kleinen) Schminkkoffer. Bleiben wir aber fair und erwähnen noch den vorderen Kofferraum, der wie bei einem Porsche 911 zwei Handgepäckstücke und eine kleine Tasche aufnehmen kann.

Erst wenn Sie die Türen öffnen, wird der Grund für die GT-Plakette deutlich. Das Cockpit ist größer, die Sitze – ein wenig – dicker, der Luxus noch fortschrittlicher. Alles ist abgestimmt, eingestellt, “ergonomisch”: Es ist hervorragend. Nach der relativ einfachen Installation an Bord machen Sie sich mit der Umgebung vertraut. Es gibt kein schwenkbares Armaturenbrett wie beim 650 LT oder ein “Fenster” unten in der Tür wie bei der Senna. Die Designer wollten dieses Cockpit zu einem komfortablen Kokon machen, in dem man sich so wohl fühlt wie in seinem Wohnzimmer. Wenn der Sitz eingestellt und das Lenkrad justiert ist, müssen Sie nur noch die START-Taste drücken…

Je nach gewählter Managementmethode sind die Erfahrungen unterschiedlich. Im “Komfort”-Modus wird das Brummen des Motors herausgefiltert und Sie können schon jetzt von einer Straße träumen, die sich bis zum Meer erstreckt und auf der Sie herrliche Landschaften bewundern können. Im “Sport”-Modus oder erst recht im “Race”-Modus ist das Lied ganz anders. Bei geöffneten Ventilen kann sich der Motorblock viel freier entfalten. Und kaum ist der erste eingeschaltet, stellen wir fest, dass unser “Wohnzimmer” nicht auf Rädern, sondern auf extragroßen Reifen steht! Und das ist gut so! Denn nachdem wir die Mechanik entlang der Bucht von Saint-Tropez aufgewärmt haben, fahren wir an Cogolin vorbei auf die kleinen kurvenreichen Straßen des Hinterlandes, in Richtung Château de Taulane an der Route de Napoléon. Et puis, mon Dieu, quel concert !

McLaren-GT-GlobalTestDrive-0444-scaled-blackwhite

Schaltet man in den “Sport”-Modus – der für die Rennstrecke verfeinerte “Race”-Modus bringt nicht mehr als eine größere “Freiheit” an der Hinterachse -, dann schmeckt man die Freuden des GT im McLaren-Stil. Aber wir warnen Sie von vornherein, das könnte Ihrem Beifahrer nicht so gut gefallen: Wenn Sie den Sitz nicht so weit nach vorne schieben, dass Sie sich mit den Füßen “abstoßen” können, ist es ziemlich schwierig, allen Auswirkungen der seitlichen Kräfte entgegenzuwirken, indem Sie nur den in der Verlängerung der Armlehne installierten Griff benutzen… Aber wenn Sie hinter dem Steuer sitzen, was für ein Genuss! GT wie er ist, macht dieses Auto das Beste aus McLarens Fortschritten bei der kontrollierten Dämpfung, der ultrapräzisen Lenkung und den stratosphärischen Bremsen. Auf diesem Niveau verlassen Sie die Welt des Fahrens für die des Piloten und profitieren von einer bemerkenswerten Präzision und Finesse der Flugbahn, gepaart mit einem echten Komfort der Filterung der Unebenheiten der Straße.

Obwohl das Auto nicht so radikal ist wie einige andere Stars der Marke, hat es keine Angst davor: Es mag ein GT sein, aber es ist in erster Linie ein McLaren. Mit den Lenkradpaddles, die durch Ziehen oder Drücken aktiviert werden können, schalten Sie während der Fahrt. Wir spielen mit der Balance des Autos, um die Kurven mit erstaunlicher Geschwindigkeit zu durchfahren. Wir verzögern das Bremsen, um zu sehen, wie weit wir mit dem McLaren GT gehen können. Und Sie können die außergewöhnliche Qualität seines Handlings schätzen, Kurve für Kurve, Beschleunigung für Beschleunigung.

Und dann, wenn Sie voll sind, gehen Sie zurück in den GT-Modus. Einmal mehr sind wir von dem Komfort und der Raffinesse begeistert. Also nutzen wir die Gelegenheit, um mit dem Glasdach zu spielen, dessen Opazität per Knopfdruck von hell bis dunkel eingestellt werden kann, um uns vor den Sonnenstrahlen zu schützen. Eine ganz nette Option, wenn Sie nach den 187.000 Euro, die diese schöne Langstrecken-Engländerin kostet, noch etwas Geld übrig haben.

McLaren-GT-GlobalTestDrive-0014-scaled-blackwhite
McLaren-GT-GlobalTestDrive-0331-scaled-blackwhite

Weit weg von diesen niederen materialistischen Überlegungen machen wir das Beste aus diesen letzten Kilometern, die uns zur Mittagspause zurückbringen, und spielen mit dem Drehmoment sowie der beeindruckenden Motorbremse, schalten am Kurveneingang herunter, um am Ausgang besser zu rollen”, um eine kühle und sanfte Fahrt zu gewährleisten, die für den Beifahrer viel angenehmer ist. Und wir beginnen davon zu träumen, für ein Wochenende an die Côte d’Azur zurückzukehren, die wir gerade hinter uns gelassen haben. Ich verspreche: Wenn wir im Lotto gewinnen, werden wir es tun…

Datenblatt

Motor M840TE, 4.0 litres twin-turbo V8, 3994 cm3
Platzierung Längsschnitt, Zentralmotor, Antrieb
Leistung PS
(ch/kW)
620 (612/456) @ 7.500 U/min
Drehmoment Nm
@ U/min
630 @ 5.500-6.500 U/min
Übertragung 7 Gänge + Rückwärtsgang SSG.
Modi Komfort, Sport und Tracka
Richtung Hydraulisch; kraftunterstützt
Fahrgestell Monocoque II-T aus Kohlefaser,
mit Kohlefaser oben und unten, und
vordere und hintere Aluminium-Sicherheitsstrukturen
Aufhängung Aluminium-Doppelquerlenker; Stoßdämpfer
unabhängig adaptiv mit proaktiver Dämpfung
Steuerung. Modi Komfort, Sport und Tracka
Bremsen Stahlscheiben (vorne 367 mm; hinten 354 mm) und 4-Kolben-Bremssättel (vorne und hinten); optional: Carbon-Keramik-Scheiben mit geschmiedeten Aluminium-Bremssätteln
Felgen vor: 8J x 20; hinter: 10.5J x 21
Bereifung Pirelli P ZERO™ vor: 225/35/R20; hinter: 295/30/R21
Länge 4683 mm
Radstand 2675 mm
Höhe 1213 mm
Breite
(mit Spiegeln)
2095 mm
Breite
(Spiegel eingeklappt)
2045 mm
Pfade vor: 1 671 mm; hinter: 1 663 mm
Taragewicht 1 466 kg
Gewicht DIN
(mit Flüssigkeiten und 90% Benzin)
1 530 kg
US-Gewicht (mit Flüssigkeiten und 100% Benzin) 1 535 kg
Massenverteilung vor 42.5% / hinter 57.5%
Kapazität
Tank
72 Liter
Stämme 570 l (vor: 150l; hinter: 420l)
Written by

Journaliste automobile et véritable couteau Suisse, Philippe Clément est à l’aise en informatique, photographie, vidéo, gestion de projets, traductions allemand-français et anglais-français. Il contribue à notre rubrique automobile du Magazine.