— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.

Maurice de Mauriac und sein Fahrer Rick Pearson im Bonneville 300 MPH Club

Kommen Sie mit an die 300-mph-Grenze

Wie Abenteurer, die neue Gebiete entdecken, gibt es andere, die eine wunderbare Welt erreichen, in der die Zeit stehen bleibt, ganz als ob sie in einer anderen Dimension schweben würde. So auch die Erfahrung von Rick Pearson beim Versuch Mitglied des legendären Bonneville 300 Club zu werden. Dafür muss er einen Geschwindigkeitsrekord von über 300 mph oder
482,8 km/h brechen. Er sagt:

“Das siebte britische Mitglied des 300er Clubs zu werden, wäre eine grosse Ehre, denn die ersten sechs waren Sir Malcolm und Donald Campbell, John Cobb, Captain Eyston, Richard Noble und natürlich der schnellste Mann der Welt, Andy Green. Eine legendäre Truppe!”

Gekleidet in seinem unnachahmlichen, Top Fuel Anzug mit 7 Lagen Nomex, erlebte Rick diese Erfahrung an Bord der “Flower of Scotland”, die zur höchsten Kategorie der Streamliner gehört. Schauplatz ist der Bonneville Salt Lake in Utah mit seiner wunderschönen Mondlandschaft. Während einer Woche im Sommer, wenn sich das Wasser zurückzieht und ein kahles, unberührtes und lebloses Terrain

zurückbleibt, ist das Gelände ideal für Geschwindigkeitsrekorde. Das Fahrzeug, das in Längsrichtung gebaut wurde, um die Luftdurchlässigkeit zu optimieren, wird von einem 1.000-ccm-Motor von Kawasaki Ninja ZX11 angetrieben. Das Ganze ist mit einem Turbolader ausgestattet und wird mit Methanol betankt, um 11.000 U/min zu erreichen und über 500 PS bei 400 kg zu entwickeln. Die Kühlung der Maschine erfolgt auf einfache und effiziente, ja sogar archaische Weise, indem Eiswürfel eingefüllt werden. Wenn sie schmelzen, wird das Wasser zur Kühlung der Kette wiederverwendet, um ein Glühen und Verschweissen zu verhindern. Um ein Feuer zu verhindern, dessen Methanolflamme für das Auge unsichtbar ist, verfügt der Pilot über eine Infrarotkamera, die ein Bild des Motorraums ins Cockpit projiziert. Zwei Öl- und Kühlmitteltemperaturanzeigen vervollständigen das Schadenserkennungssystem. In diesem Fall kann sich der Pilot nur auf zwei Fallschirmauslösehebel und drei Feuerlöscherknöpfe verlassen. Falls es tatsächlich ein Feuer ist und er Zeit hat, sie zu aktivieren. Ausserdem könnten ihm nämlich auch giftige Methanoldämpfe zu Kopf steigen und Halluzinationen von rosa Elefanten hervorrufen, wie es bei
einem seiner früheren Tests der Fall war.

Bei dieser Geschwindigkeit werden die Sinne stark gefordert. Das Sichtfeld ist extrem eng, und das Geräusch des freilaufenden Motors schneidet Sie buchstäblich von der Außenwelt ab. Die Vorderräder, die keine Reifen haben, um eine Furche in den Boden zu schneiden, erzeugen enorme Vibrationen, die auch die Farbwahrnehmung beeinträchtigen, bis sie ganz verschwinden. Die gesamte Strecke wird auf einer 25 bis 70 cm dicken, instabilen und unbeständigen Salzschicht zurückgelegt, die kaum Halt bietet. Ausserdem entstehen auf der Oberfläche “Pressrücken” zwischen den riesigen zusammengedrückten Salzkristallen. Bei der Vorbereitung der Strecke werden aus diesen “Rücken” Risse, die die Vibrationen noch mehr verstärken. Der Pilot ist nun stark damit beschäftigt, alle durch den Fahrweg und die Winde verursachten Abweichungen zu korrigieren. Ab 400 km/h ist das Bewusstsein selbst nicht mehr in der Lage, die zum Steuern notwendigen Reflexe zu liefern. Rick rät dann, weiter Gas zu geben, die Gefahr zu vergessen und sich voll und ganz den unbewussten automatischen Reflexen zu überlassen, die allein die Kontrolle übernehmen und einen am Leben erhalten können.

Alles, einem bleibt, ist der Körper und das Gefühl, was er einen vermittelt, komprimiert in einer schmalen Metallbox von 56 cm Breite, die eine Höchstgeschwindigkeit von 268,358 mph (432,30 km/h) erreicht. Und das, während er nur wenige Zentimeter über dem Boden schwebt. In diesem Moment, die kleinste mechanische Anomalie, der kleinste Pilotenfehler, und das Fahrzeug löst sich sofort auf. Wahnsinn, denken Sie? Zweifellos! Vor allem aber ist es ein Moment der Magie, der ultimativen Konzentration, der Verschmelzung von Mensch und Maschine, in dem die Zeit an der 300-mph-Marke stehen bleibt. Beim Öffnen des Fallschirms tritt Rick mit dem zweiten Fuss auf das Gaspedal, um sicherzustellen, dass er nicht den fatalen Fehler begeht, in diesem entscheidenden Moment die Motorbremse zu betätigen. Dann hebt er mit grosser Anstrengung einen Finger nach dem anderen vom Lenkrad und greift schliesslich zum Fallschirmhebel, der eigentlich nur wenige Zentimeter vom Lenkrad entfernt ist. Das Paket wird herausgeschleudert, prallt vom Boden ab und öffnet sich dann abrupt, wodurch das Heck des Fahrzeugs mit mehr als 350 km/h ins Schleudern gerät und eine mehr als einen Kilometer lange Spur im Salz hinterlässt. Das Auto hält schliesslich inmitten einer blendend weissen Unendlichkeit an, ohne eine lebende menschliche oder tierische Seele in der Nähe, nur mit dem entfernten Hintergrundgeräusch von anderen Motoren. Die Sinne sind immer noch in Alarmbereitschaft und reagieren überempfindlich in diesem Moment von seltener Intensität. “Ein wahrer Einstieg in die Religion”, so Rick.

Maurice de MauriacChrono Modern DLC

Dies ist der Höhepunkt von sechzehn Jahren Arbeit eines ganzen Teams, dessen Professionalität und Kameradschaftlichkeit der Gefahr gewachsen ist. Natürlich wird die Partnerschaft zwischen Rick Pearson und Maurice de Mauriac mit einer grossartigen Uhr gefeiert, die zu diesem Anlass kreiert wurde: die Maurice de Mauriac «Chrono Modern DLC». Die ist mit dem Schweizer Valjoux-Uhrwerk (ETA 7750) ausgestattet und mit einem Kevlar-Armband ausgelegt. Besonders hervorzuheben ist die Leuchtkraft der Indexe, die in einem schönen Grün erscheinen. Dieses Exemplar finden Sie auf der Website der Marke, wo Sie es in aller Ruhe bewundern können:
in der Freizeit :

www.mauricedemauriac.com

Wahnsinn, denken Sie? Zweifellos!

Texte : NICOLAS DAZORD
Fotos: RICK PEARSON

Légende ici
Légende ici
Légende ici
Légende ici
Share Post
Written by