— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Louis Maulini, ein Baumeister am Steuer

Mit der gleichen Liebe zum Detail, der gleichen Leidenschaft für “schöne Arbeit” [{wpml_trans_unit_3_0_0_-1_0} type=”{wpml_trans_unit_3_0_0_-1_1}” color=”” background_color=””]und[/{wpml_trans_unit_3_0_0_-1_0}] der gleichen Entschlossenheit, das Beste zu geben, hat Louis Maulini seit Beginn der 1970er Jahre eine solide Erfolgsbilanz im Rennsport aufgebaut Einsitzer. Wir sehen ihn jedoch 1971 bei der berühmten „Genf Rallye“ mit seinem Bruder Michel am Steuer eines Lancia HF in den Farben der „Ecurie de la Meute“, deren einer der Säulen er ist, als Vorsitzende. von 1987 bis 1991. Wir wären nicht vollständig, wenn wir nicht seinen berühmten CHEVRON 2L erwähnen würden, mit dem er 1976 die interne Pack-Meisterschaft gewann. Von dort aus wechselte Louis mit einem 1974er Modell, das sich trotz einer Modernisierung im Winter als sehr konkurrenzlos erwies, in den Einsitzer und insbesondere in die Formel 3. Es war die Anschaffung eines neueren Modells, die es ermöglichte, sich zu behaupten. Bemerkenswert ist die sportliche Karriere von Louis Maulini, der neben seiner Tätigkeit als Amateurpilot auch ein bedeutender Unternehmer in seiner Branche war: Zweimal Schweizer F3-Vizemeister und einmal 3. Eine besondere Erwähnung für die Meisterschaft 1980, die Louis Maulini entging nur um Haaresbreite, als er einen sehr effizienten MARCH 803 fuhr, der beim letzten Rennen in Hemberg leider zerstört wurde. Hier wird an die extremen Anforderungen der Schweizermeisterschaft erinnert und an diese völlig illusorische Vorstellung, dass Rennen “allein gegen die Uhr” ungefährlicher seien als Rennen auf der Rundstrecke. Ohne zu vergessen, laut und deutlich zu sagen, dass die Rundstrecken ebenso viele Mittel für Pilotenschulen sind, immer nützlich für die Verkehrssicherheit im Allgemeinen!
Geschlossene Klammer.

2021: Louis Maulini an Bord seines 100 % Genfer Einsitzers, von Filipinetti und der
lief 1962 in Monza

Er ist die Illustration dessen, was die Engländer gerne als “Gentleman-Racer” bezeichnen.

Wir müssen auch seine Versuche erzählen, am Monaco GP F3 teilzunehmen, die ihm während der Tests nur wenig entgangen sind. Andererseits gab ihm diese Erfahrung die Möglichkeit, sich mit der Weltelite der Disziplin zu messen. Es war sicherlich reich an Lektionen für den Rest seiner Karriere. Er beendete seine Teilnahme an den verschiedenen Meisterschaften aufgrund der immer heikleren Vorschriften und der Entwicklung von Jahr zu Jahr. Auf der anderen Seite nimmt er sehr gerne an Rennen teil, die historischen Autos vorbehalten sind, immer in Begleitung seiner Frau, wie in den 70er Jahren.


Cossworth 3-Stufen-Vor-Querstrommotor mit 1100 ccm³

LOUIS MAULIN

Ab Ende der 1980er Jahre begann er sich für historische Autos zu interessieren und kaufte ein Lotus Elan Wrack, mit dem er 1990 die Swiss Historic Trophy gewinnen konnte. Das Fahrzeug, das uns heute interessiert, ist ein teilweise zerstörter Cooper T59 BMC auf der Rennstrecke Vetraz-Monthoux (in der Nähe von Genf) von einem Genfer Fahrer, Willy Schiess, und in Chablais gefunden. Dieser Einsitzer, den er 2018 zurückkaufen konnte, wurde 1962 von Georges Filipinetti, Chef des berühmten gleichnamigen Teams, als Vorsitzender der FSEA (Swiss Federation of Automotive Stables) erworben, um ihn dem Verband zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig wurde ein «Schweizer Nationalteam» gebildet, um hochrangige Piloten zu unterstützen. Der verstorbene Jo Siffert, den das Rudel zu diesem Anlass empfohlen hatte, war natürlich einer von ihnen. Dieser Cooper, den Louis Maulini komplett restauriert und bis auf den Motor in seine ursprüngliche Konfiguration zurückversetzt hat, ein Ford-Cosworth 1100 ccm aus der gleichen Zeit ersetzte den BMC, ist daher ein wichtiger Einsitzer für die Geschichte seiner beiden einzigen Besitzer des Schweizer Motorsports. Anzumerken ist auch, dass diese Maschine in Louis’ Garage mit Hilfe lokaler Handwerker umgebaut wurde. Was besonders auffällt, wenn man Louis Maulini anspricht, ist zum einen sein Lächeln immer um die Lippenwinkel und zum anderen seine Demut. Er ist die Illustration dessen, was die Engländer gerne als „Gentleman.“ Racer bezeichnen. . Es besteht kein Zweifel, dass er in diesem Sport noch etwas weiter hätte gehen können. Er zog es vor, dass dies sein Hobby blieb, seine berufliche Laufbahn widmete er dem Familienunternehmen, das zu den besten seines Fachs gehört und dessen jüngstes Renovierungsprojekt am Genfer Musikkonservatorium sicherlich ein Flaggschiff sowie eine ausserordentliche technische Meisterleistung ist. Sein Motorsport ist wie der des Bauprofis: sehr nachdenklich, unterstützt von einem Team engagierter Menschen und besonders detailverliebt, da sich dort bekanntlich der Teufel gerne versteckt. Entschlossen ist Louis Maulini ein Baumeister, der eine sehr schöne persönliche Sportgeschichte aufgebaut hat. Das Legends Magazine dankt ihm für seinen Empfang, seine Verfügbarkeit und seinen Zugang zu seinen historischen Autos.

Text: PATRICK DIMIER
Bilder: LOUIS MAULINI

TIME_1980 Maulini Marsch-min
ZEIT_1979 Maulini Gurnigel-min
Share Post
Written by