— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Ein CSL vor seiner Zeit…

1971, lange bevor die Abteilung BMW Motorsport GmbH gegründet wurde und der Ford Capri die Tourenwagen-Meisterschaft dominierte, entschied sich die deutsche Firma, ihr 1968 erschienenes E9 Coupé einzusetzen. BMW beauftragte Ralph Broad, einen berühmten britischen Zauberer und Gründer von Broadspeed, einer Firma, die Wettbewerbsfahrzeuge vorbereitet. Ein erstes Coupé wurde in die Werkstatt des Teams nach England geschickt, um eine Rennversion zu entwickeln, die mit der Konkurrenz mithalten konnte. Dieser BMW 3.0 CSL ist der allererste Prototyp, der für die Gruppe 2 Kategorie gebaut wurde.

Dieser Prototyp wurde im Winter 1971 entwickelt und getestet. Für sein erstes Rennen auf dem Salzburgring im April 1972 im Rahmen der Tourenwagen-Europameisterschaft wurde der Wagen in einem britischen Renngrün lackiert, das die Farben des Broadspeed-Teams trug. Der britische Fahrer John Fitzpatrick beendete das Rennen auf dem dritten Gesamtrang, dem ersten Podiumsplatz für einen 3.0 CSL. Er wird auch der Schnellste am Steuer eines BMW sein, noch vor erfahrenen Privatteams wie Alpina oder Schnitzer, die mit E9 2800 und 3000 CS antreten. Nach seinem ersten Einsatz auf dem Sal- zburgring ging Ralph Broad wieder daran, den CSL-Prototypen weiterzuentwickeln und zu verbessern. Der Wagen wurde auf mehreren europäischen Rennstrecken getestet, unter anderem in Silverstone, wo Formel-1-Legende Niki Lauda und der bekannte BMW-Autor Jeremy Walton einige Runden mit dem bayerischen Auto drehen konnten. Walton erwähnte in seinem Testbericht für die Zeitschrift Motor Sport im Juli 1972 und in mehreren seiner Bücher, dass Niki Lauda, nachdem er den CSL Broadspeed-Prototypen gefahren hatte, sagte, das Auto sei so schnell wie seine Formel 2.

BMW hat eine lange Geschichte. Noch umfangreicher wurde es, als der bayerische Hersteller begann, sich intensiv mit dem Rennsport zu beschäftigen. Es waren die frühen 1970er Jahre und Tourenwagen-Meisterschaften wurden weltweit immer beliebter. Die deutsche Firma hatte bereits im vorangegangenen Jahrzehnt mit ihren berühmten “Neue Klasse”-Modellen an dieser Art von Rennen teilgenommen. Die 1800er, 2000er oder 2002er Ti waren sicherlich leicht und versiert, aber sie wurden angesichts der immer stärker werdenden Konkurrenz langsam alt.

Im selben Jahr wurde die BMW Motorsport GmbH in München gegründet. Geleitet wurde die Abteilung zunächst von Jochen Neerpasch, dem ehemaligen Manager des Ford Motorsport Teams. Der CSL Broadspeed Prototyp wird umgehend an das BMW Motorsport Team in München zurückgegeben, um weitere 3.0 CSLs für den Wettbewerb zu entwickeln und zu produzieren. Der CSL Broadspeed ist damit zu einem wichtigen Bestandteil der Entwicklung zukünftiger Rennwagen geworden. Es war sogar das erste BMW Motorsport Auto, das die berühmten blauen und roten “Motorsport”-Streifen trug, die die Teamfarben repräsentieren. Wenige Monate später wurden die Werks-CSLs in der gleichen Lackierung lackiert.

Niki Lauda […] wird sagen, dass das Auto so schnell war wie seine Formel 2s.

 

1973 wurde der Prototyp des CSL Broadspeed an das amerikanische Team Vasek Polak in Kalifornien verkauft. Es wird der erste 3.0 CSL in diesem Team sein und wird von Bruce Ponder und Howdy Holms gefahren. Bei den ersten Rennen wird er in exakt der gleichen Konfiguration gefahren, wie er das Werk der BMW Motorsport GmbH verlassen hat. Später erhielt es den berühmten “Batmobile”-Kit, um die Aerodynamik und die Leistung zu verbessern.

Nachdem er mehr als 25 Jahre auf amerikanischem Boden verbracht hatte, wurde der CSL Broadspeed-Prototyp in außergewöhnlich gut erhaltenem Zustand nach Europa zurückgebracht und ist bis heute einer der authentischsten 3.0 CSL, die noch fahrbereit sind. Er zeigt immer noch stolz die verschiedenen Lackschichten, die im Laufe der Jahre aufgetragen wurden, sowie die Aufkleber und den originalen Bodykit! Der BMW 3.0 CSL Broadspeed Prototyp wird der Vorbote einer großen Serie von Wettbewerbserfolgen für BMW sein. Die Tourenwagen-Europameisterschaft wurde 1973 und erneut von 1975 bis 1979 von 3.0 CSLs gewonnen, was eine Ära im Rennsport markierte und den CSL in das Pantheon der legendären Autos stellte. Ein 3.5 CSL wird sogar von BMW und Alpina für die Homologation in der Gruppe-5-Kategorie gefertigt. Noch heute sind die Buchstaben CSL zu einer Legende innerhalb der deutschen Marke geworden und es gibt nur sehr wenige Modelle, die sie tragen.

 

Geschrieben von Gaëtan BRUNETTI

Screenshot 2021-03-20 at 21.15.18
bmw
Share Post