— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Cyrus – Unabhängige Uhrmacherkunst: das unglaubliche vertikale Tourbillon von Cyrus

Cyrus bringt dank seines Meisteruhrmachers Jean-François Mojon und seiner Manufaktur eine vertikale Interpretation der Tourbillon-Komplikation heraus. Ein gewagter Schritt… Und die Schweizer Uhrenmarke traut sich sogar an eine skelettierte Version heran.

Der Vortex, die Erfindung, die der Schwerelosigkeit trotzt

Wir befinden uns am 26. Juni 1801, dem Datum der Patentanmeldung. Laut dem verstorbenen Jean-Claude Nicolet, einem Uhrenprofessor aus La Chaux-de-Fonds und der ersten Person, die 1993 den Gaïa-Preis erhielt, war die Erfindung des berühmten Uhrmachers Breguet für den mobilen, kardanischen Chronometer gedacht, der in der Kabine der Schiffskapitäne saß und es ihnen ermöglichte, sich auf See genau zu positionieren und ihren Breitengrad bis auf wenige Meter genau zu kennen, anders als mit Hilfe von Sextanten, die auf die Sterne zeigen, und fortgeschrittenen mathematischen Berechnungen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Die Verwendung dieser Erfindung, die zu einer ebenso faszinierend anzusehenden wie wirklich effizienten Mutterkomplikation im Sinne einer verbesserten Präzision wurde, war jedoch in erster Linie für Taschenuhren und dann, ab den 1920er Jahren, für Armbanduhren bestimmt. Der Meister Nicolet, Lehrmeister einer Reihe genialer Uhrmacher unserer Zeit, wies darauf hin, dass in diesen beiden Fällen, vor allem am Handgelenk, die vielen Stellungen, denen der Mechanismus ausgesetzt wäre, nie wirklich die gewünschte Wirkung erzielt hätten.

Es bleibt die Tatsache, dass die agilsten zeitgenössischen Uhrmacher, die wenigen, die mit dieser subtilen und in der Herstellung ultrakomplexen Komplikation arbeiten können, versprechen, das Prinzip ständig zu verbessern. Einige haben es gemeistert und es in eine horizontale Position gebracht, andere haben es gekippt oder in das Herz eines unabhängigen Untermechanismus gestellt, der sich in alle Richtungen um sich selbst dreht (Gyrotourbillon). In den letzten dreißig Jahren haben wir einen regelrechten Wettlauf um die Perfektionierung der technischen Eigenschaften und des Storytellings erlebt, denn das Wort “Tourbillon” auf einem Zeitmesser ist zu einem echten Marketing-Argument geworden.

Cyrus 2
Cyrus 2

Chronode, die Cyrus-Manufaktur in Le Locle

In Le Locle ist er ein Motorenhersteller, der Menschen zum Träumen bringt. Stabil, diskret, konstant und vor allem ultrakreativ: Jean-François Mojon gründete 2005 Chronode und fertigt Kaliber für Marken. Komplikationen natürlich, aber auch Basiswerke, wie das kürzlich vorgestellte neue Automatikkaliber C102.

Mit anderen Worten: “Motoren”, deren ursprüngliche Konstruktion es erlaubt, sie mit zusätzlichen Funktionen anzureichern, die auch als kleine Komplikationen bezeichnet werden. Vor allem Konstruktionen, die sich dazu eignen, auch im Serien- und Industrialisierungsmodus zuverlässig und präzise zu bleiben.

In puncto Kaliberdesign und -produktion ist die Bandbreite von Chronode also groß. Und als die Eigentümerfamilie von Cyrus (gegründet 2010) beschließt, ihrer Marke eine echte Manufaktur zu geben, wird sie Miteigentümerin von Chronode, die nun Teil der CYRUS Watches Unternehmensgruppe ist. Jean-François Mojon, Gründer und Miteigentümer, ist der Direktor und der geniale Autor aller CYRUS-Zeitmesser.

Erstmals in der Geschichte, Vertikales Tourbillon von Jean-François Mojon

Jean-François Mojon hat sich zu Recht an eine Neuinterpretation des berühmten historischen Mechanismus von Breguet gemacht. Originell, disruptiv, unter seinen goldenen Fingern und seinem Erfindungsreichtum wurde ein Novum in der Geschichte der Uhrmacherei geboren. Für die Schweizer Uhrenmarke Cyrus, deren Slogan die Eroberung der Innovation ist, platzierte er das Tourbillon auf einer vertikalen Achse in der Mitte des Zifferblatts eines Klepcys-Modells. Damit bricht er mit den traditionellen Codes und zeigt gleichzeitig, dass er die Grundlagen beherrscht. “Sobald man einen Blick auf die Klepcys Vertical Tourbillon wirft, wird man unwiderstehlich von der Originalität des Zifferblatts mit seiner dreidimensionalen Architektur angezogen, die von einer gebogenen, mikrogestrahlten vertikalen Brücke mit abgeschrägten und polierten Profilen überspannt wird. Seine exklusive Form wurde speziell entwickelt, um sich harmonisch in die symmetrischen Linien des Zeitmessers einzufügen und das zentrale Tourbillon hervorzuheben, das in einer Minute eine vollständige Drehung vollführt”, erklärt die Marke in ihrer Pressemitteilung zur Markteinführung. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Klepcys Vertikales Tourbillon, die skelettierte Version

Mit der skelettierten Version fügt Cyrus 2019 seinem Vertical Tourbillon eine weitere Stufe der Kühnheit hinzu. Die Marke entschied sich, ihr außergewöhnliches Uhrwerk zu skelettieren. In der Tat ist das feine Graben, das Gravieren bis zum Bruch, das Abtragen eines Maximums an Materialspänen, ohne jemals die Laufleistung und Präzision zu verschlechtern, eine ähnliche Kunstfertigkeit wie die, die die Komplikationen gebiert. In seinem kissenförmigen Gehäuse, das mit einem Durchmesser von 44 mm (ohne Kronen) eher maskulin wirkt, lässt sich das Kaliber CYR 625 mit Handaufzug, ein wahres Kunstwerk der Mikromechanik mit 100 Stunden Gangreserve, geschützt durch ein speziell für diese Klepcys gewidmetes Saphirglas, von allen Seiten bewundern. Zumal ein Saphirglas auch die transparente Rückseite abdeckt.

Share Post