— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Brigitte Bardot und der Renault Florida – Zwei französische Musen: ein Sexsymbol und eine Auto-Ikone

Und Renault… hat Florida erschaffen. In Anlehnung an das französische Meisterwerk, das Brigitte Bardot in die Riege der Filmlegenden brachte, hat sich der Renault Floride als legendäre Automobilikone der 1960er Jahre etabliert.

Der Renault Floride markiert die Rückkehr des Vergnügungswagens. Die Reinheit seiner Linienführung macht es zu einem weltweit begehrten Cabrio. Florida zeichnet sich durch seine raffinierten, ausgewogenen, modernen und schicken Kurven aus! Ein erfolgreiches Auto, dessen Patin keine geringere als Brigitte Bardot ist.

Bei seiner Markteinführung im Mai 1959 brach Renault mit der Logik der Massenproduktion und entschied sich für eine elegante und raffinierte Cabrio-Version, die “das junge Auto aller Zeiten” verkörpern sollte. Mit Blick auf den entstehenden Zweitwagenmarkt ist Renault daher vor allem daran interessiert, ein weibliches Publikum anzusprechen.

Als Symbol wurde der “weiße Kilimandscharo” Florida von der Régie nationale des usines Renault, in Nizza, während der Dreharbeiten zu “Voulezvous danser avec moi” im August 1959 an Brigitte Bardot als Geschenk übergeben. Zu der Zeit, als Brigitte Bardot ihr Image als gesellschaftliches Vorbild und internationales Sexsymbol prägte, stand dieses schöne Florida mit seinen schillernden Farben im Rampenlicht.

In einer Zeit, in der Brigitte Bardot ihr Image als gesellschaftliches Vorbild und internationales Sexsymbol prägt, steht dieses schöne Florida mit seinen schillernden Farben im Rampenlicht

Nach einem heiß begehrten und recht ereignisreichen (inoffiziellen) ersten Auftritt auf dem Genfer Automobilsalon im März 1958 wurde der Renault Floride auf dem Pariser Automobilsalon offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Es wurde erstmals 1959 auf den Markt gebracht. Die Schönheit tanzt auf der Kante von Design und Technik; der Florida mit passendem Interieur und Weißwandreifen wird als Coupé, Cabrio und Cabriolet vermarktet. Die Körperfarben evozieren Sommer und Lebensfreude mit sechs verfügbaren Farbtönen: Kilimanjaro weiß, Narvik blau, Hoggar blau, Bahamas gelb, Trinidad rot und Borneo grün, von denen einer von Ihrer Hoheit Grace von Monaco erhalten wurde. Im Jahr 1960 kamen dann zwei weitere Farbtöne hinzu: Harvard grau und Fifth Avenue schwarz. Dank der mechanischen Elemente und des aus der Dauphine entlehnten Ventoux”-Motors ist der Florida im Anschaffungspreis sehr knapp bemessen und ermöglicht einen Verkaufspreis, der etwa 50 bis 60 % unter dem der Konkurrenz liegt. Die sofortige Beliebtheit des Autos bei den Kunden stellte ein Problem für die Produktion von Renault dar.

Die Rate von 50 bis 75 Einheiten pro Tag kann die Nachfrage nicht decken, und um 200 bis 250 Autos pro Tag zu erreichen, ist eine zusätzliche Investition von 700 Millionen Franken in den Werkzeugbau erforderlich.

Die Genialität des 1959er La Floride liegt in seinem 4-Zylinder-Reihenmotor, abgeleitet vom Ventoux-Motor der Dauphine. Seine Leistung von 845 cm3 mit 40 Pferdestärken bei 5.200 U/min erlaubt es, 125 km/h zu erreichen. Das Getriebe ist ein Dreiganggetriebe mit zwei synchronisierten Gängen, optional ist jedoch auch ein Vierganggetriebe mit zwei synchronisierten Gängen erhältlich. Die vier hydraulischen Bremsen mit großen Trommeln sind ein Fahrvergnügen im Renault-Stil.

Während Bardot ihr amerikanisches Publikum eroberte und zur Muse des Kinos wurde, endete die amerikanische “Bardôlatrie” nie mit dem französischen Automobil. Der Florida wird in den Vereinigten Staaten im Januar 1959 auf der New Yorker Messe vorgestellt. Aus Marketinggründen erhielt das Cabriolet jedoch den Namen des zweimotorigen Jets, der an französisches Know-how erinnert: Caravelle. Die ersten Modelle von 1959 bis Mitte 1962, Typ R1092, werden auf dem amerikanischen Markt diesen Namen tragen.

Wie ein großer Künstler, der sein Handwerk perfektioniert, erfuhr der Florida im März 1962 einige Veränderungen, als er die Mechanik des zukünftigen R8 Typ R1131 einweihte. Er ist mit einem 5-stufigen 956-cm³-Motor ausgestattet, seine neuen 4-Scheiben-Bremsen sind eine Premiere für ein Modell dieser Kategorie und Renault fügt einen Kühler im hinteren Teil des Motorraums hinzu. Äußerlich sind die Räder und Radkappen neu, die Kotflügelentlüftungen sind verschwunden, und die Motorhaube wurde mit Lüftungsschlitzen versehen. Das Cabrio wird in Floride S und das Coupé in Caravelle umbenannt. Letzterer erhält ein neues, eher quadratisch geformtes Hardtop für mehr Platz für die Fondpassagiere, die zudem von einer echten Sitzbank profitieren, was beim Florida nicht der Fall war.

Zwei Ikonen, zwei Vorbilder für das internationale Publikum, deren Hauptvorzüge französischer Charme und Verführung sind. Brigitte Bardot hätte keine bessere Botschafterin sein können, um den Florida von Renault in den Status einer Legende zu erheben.

Share Post
Written by
3 Magazines 60CHF 40CHF !