— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

Ayrton Senna? Ein brillanter Fahrer und Analytiker!

1991-2021: 30 Jahre ist es her, dass Ayrton Senna in einem McLaren-Honda seinen dritten und letzten F1-Weltmeistertitel gewann. Zu diesem Anlass enthüllt Legends Magazine eine wenig bekannte Geschichte aus der Karriere des brasilianischen Wunderkinds: seine Teilnahme an dem 1000-Km-Rennen auf dem Nürburgring am Steuer eines Porsche 956. An diesem Tag, dem 15. Juli 1984, zeigte sich, was für ein Genie in ihm steckt.

«Was? Ich wusste nicht, dass Ayrton Senna zu Beginn seiner Karriere einen Porsche gefahren ist.» Diese Bemerkung haben wir während der wochenlangen Nachforschungen, die zum Verfassen dieses Artikels führten, oft gehört… Das 1000-Km-Rennen auf dem Nürburgring, das Ayrton Senna am 15. Juli 1984 am Steuer eines Porsche 956 von Joest Racing in seiner ersten F1-Saison bestritt, ist tatsächlich eine wenig bekannte Geschichte seiner Karriere. Unbekannt, aber aufschlussreich für seine Talente als Fahrer und vor allem als genialer Analytiker. Dies ist zumindest die Meinung des Portugiesen Domingos Piedade, der seinerzeit Sportdirektor von Joest Racing war.

In einem langen Interview auf dem Genfer Automobilsalon vor einigen Jahren verriet uns Domingos Piedade einige Details, die zum Verständnis der beeindruckenden Fähigkeiten von Ayrton Senna beitragen. «Da ich Portugiesisch sprach, freundete ich mich bald mit Ayrton an und kümmerte mich zu
Beginn seiner Karriere um seine Interessen», sagte Domingos Piedade, der am 19. November 2019, im Alter von 75 Jahren nach
langer Krankheit verstarb.

1984 war Ayrton Senna in seiner ersten F1-Saison und fuhr einen bescheidenen Toleman. Obwohl er beim GP von Monaco, der wegen Regens vorzeitig abgebrochen wurde, hinter Alain Prost Zweiter wurde, war er in der Öffentlichkeit noch nicht sehr bekannt. Er wurde höchstens beim VIP-Rennen wahrgenommen, das Mercedes am 12. Mai 1984 anlässlich der Einweihung der neuen Nürburgring-Strecke veranstaltete. Bei diesem Rennen, das am Steuer von identischen und seriennahen Mercedes 190E 2.3-16 ausgetragen wurde, gewann er vor Niki Lauda!

Schneller als seine Teamkollegen obwohl er den erst Porsche entdeckte!

.«Ayrton Senna und ich waren der Meinung, dass eine Teilnahme am 1000-Km-Rennen auf dem Nürburgring nur von Vorteil sein kann, um die Strecke besser kennen zu lernen und einen Vorteil gegenüber den anderen F1-Fahrern zu haben, die noch nicht auf der neuen Strecke gefahren sind», sagte Domingos Piedade. «Da ich damals Sportdirektor von Joest Racing war, fiel es mir leicht, einen Platz für ihn als dritten Fahrer neben Henri Pescarolo und Stefan Johansson zu finden. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass Ayrton, von den F1-Tests eingenommen, erst spät am Nürburgring eintraf. Er konnte erst gegen Ende des Qualifyings ein paar Runden drehen, aber das reichte, um schneller als seine Teamkollegen zu sein. Und das am Steuer eines Autos, das er noch nie zuvor gefahren hatte… So viel Talent hatte er!»

Henri Pescarolo, mit vier Siegen bei den 24 Stunden von Le Mans (1972, 1973, 1974 und 1984) und 56 F1 GPs von 1968 bis 1976, wobei
ein dritter Platz in Monaco 1970 sein bestes Ergebnis war, war für den Start bei den 1000 Km des Nürburgrings vorgesehen. Leider verlor er durch ein Problem mit dem Gaszug mehrere Runden. Domingos Piedade bat Senna daraufhin, eine Doppelstaffel zu fahren, um einen Grossteil des anfänglichen Rückstands so schnell wie möglich aufzuholen. Sennas Porsche 956, der fast Letzter war, kletterte hoch auf den achten Platz.

« Dieser Junge wirdirgendwann Weltmeister! »

«Als Senna das Rennen von Pescarolo übernahm, war die Strecke noch trocken, aber bald begann es zu regnen», so Domingos Piedade weiter. «Ayrton hat mich sofort angefunkt, um zu fragen, wie viele Runden er noch zu fahren hat, bevor er tanken muss. Ihm fehlten nur sieben Runden und er entschied sich, auf der feuchten Strecke auf Slicks zu bleiben. Nach seiner Rückkehr an die Box wurden ihm Regenreifen aufgezogen und sobald er auf die Strecke zurückkehrte, zog er eine echte Show ab. Noch nie war ein Fahrer mit einem Porsche im Regen so schnell unterwegs. Nicht einmal Stefan Bellof, der als Regenmeister galt und das Rennen schliesslich im Werks-Porsche 956 gewann, den er zusammen mit Derek Bell fuhr.»

Domingos Piedade erinnerte sich auch noch sehr gut daran, dass Manfred Kremer, der Chef des Kremer Racing Teams, auf ihn zukam und fragte: «Wer ist der Typ mit dem gelben Helm, der deinen Porsche wie ein Gott fährt? Ich weiss nicht, wer er ist, aber ich kann dir versichern, dass er eines Tages Weltmeister sein wird! Ich habe noch nie jemanden gesehen, der im Regen so schnell und so effizient ist.» Wie geplant machte Senna nach seinem Doppelstart Feierabend und verliess die Rennstrecke noch vor dem Zieleinlauf, um zum Kölner Flughafen zu fahren. Er wurde in England auf der Rennstrecke von Snetterton zu Testfahrten mit dem F1 Toleman erwartet. Nach seiner Ankunft in London rief Senna sofort Piedade an, um ihm seine Analyse des Rennens mitzuteilen. «Eine sehr detaillierte und unglaubliche Analyse», sagte Piedade. Nach seiner Ankunft in London rief Senna sofort Piedade an, um ihm seine Analyse des Rennens mitzuteilen. «Eine sehr detaillierte und unglaubliche Analyse», sagte Piedade. «Ich habe zwei Seiten meines Notizbuchs mit einer Menge Informationen gefüllt. Er war in der Lage, aus dem Gedächtnis heraus zu sagen, welcher Turbodruck am Eingang einer bestimmten Kurve und bei einer bestimmten Geschwindigkeit erforderlich war, und welche Änderungen zu mehr Effizienz beim Kurvenausgang, auf einer geraden Linie und beim Bremsen führen! Es war wirklich unglaublich. Ich habe dann Reinhold Joest, den Teamchef, angerufen und ihm Sennas Kommentare mitgeteilt.» Reinhold Joest wollte Piedade damals nicht glauben: «Das ist

nicht möglich, du hast ihm gesagt, welchen Turbodruck wir verwendet habe», sagte der deutsche Teamchef. «Ein Fahrer, der mit einem Rennen beschäftigt ist, kann das Verhalten des Autos nicht so genau analysieren.» Ein «normale» Fahrer wäre dazu vielleicht nicht in der Lage, aber Ayrton Senna war kein «normaler» Fahrer! Reinhold Joest und Domingos Piedade waren nicht die einzigen, die dies erkannten. Peter Warr und Gérard Ducarouge, die Senna in der folgenden Saison bei Lotus anheuerten, machten dieselbe Feststellung. «Die Ankunft von Senna bei Lotus ist sehr positiv verlaufen. Ayrton hat ein ausserordentliches Gespür für die richtige Einstellung. Er spürt die physischen Bewegungen des Autos perfekt und behält einen kühlen Kopf, um alles zu erfassen», sagte Peter Warr 1985. Zu dieser Zeit gab es noch keine direkte Telemetrie. Die F1-Autos hatten eine einfache Blackbox, die in den Boxen zwei oder drei Minuten lang entladen werden musste, bevor die aufgezeichneten Daten ausgelesen werden konnten. Bei Senna brauchte man nicht zu warten: Jede seiner heissen Analysen war so präzise und detailliert, dass sie genau den Informationen entsprach, die wenige Minuten später von
der Blackbox geliefert wurden!

«Es ist wirklich unglaublich, dieser Kerl ist magisch», rief Gérard Ducarouge eines Tages aus, als er in den Bann dieses jungen Fahrers geriet, der nach nur einer Saison in der Formel 1 in der Lage war, die Funktionsweise eines F1-Rennwagens und seines Motors auf so relevante weise zu analysieren. Der Spitzname «Magic Senna» war geboren! Domingos Piedade hatte damals eine noch deutlichere Formulierung, um Sennas unermessliches Talent zu beschreiben: «Ayrton ist der Fahrer, dessen Hintern mit dem Auto verwachsen ist… »

Reinhold Joest und die Porsche-Verantwortlichen hätten gerne Ayrton Senna wieder am Steuer eines Porsche 956 gesehen. Reinhold Joest und die Porsche-Verantwortlichen hätten gerne Ayrton Senna wieder am Steuer eines Porsche 956 gesehen. Leider sollten die 1000 Km des Nürburgrings eine Erfahrung ohne Zukunft sein, die letzte Untreue Sennas gegenüber der Formel 1, wenn man vom Kartrennen von Paris-Bercy am Ende der Saison 1993 absieht, sechs Monate vor seinem tödlichen Unfall am 1. Mai 1994 auf der Rennstrecke von Imola.

Texte : LAURENT MISSBAUER
Fotos: PAUL-HENRI CAHIER, ARCHIVES PORSCHE.

Share Post