— Drive with Passion —
Cart (0)
  • No products in the cart.
 

4 Englische Musketiere in der F1

Stirling Moss, Jackie Stewart, John Surtees und James Hunt haben alle auf ihre Art und Weise ihre Spuren hinterlassen.

In der Welt des Motorsports, der Formel 1, sind diese vier Namen für immer eingraviert. Ihre Karrieren fanden in denkwürdigen Zeiten statt, als die Medienberichterstattung noch nicht die des 21. Jahrhunderts war. Er musste sich eine Karriere Rennen für Rennen in der F3, F2 und dann in der F1 aufbauen, mit wenig Mitteln und vor allem einem übermenschlichen Siegeswillen. Und nehmen Sie auch an Langstreckenrennen, Rallyes oder Slalom- und Bergrennen teil.

Dieses Quadrat aus Assen war multidisziplinär!

Es bleibt in allen Erinnerungen.

John Surtees

Er ist die Ausnahme unter den Ausnahmen. John Surtees ist der einzige Fahrer, der den Weltmeistertitel in der Königsklasse auf zwei und vier Rädern gewonnen hat. Ein sehr kompletter Pilot. Er fuhr Cooper Climax, Lola, bevor er 1963 zu Ferrari auf dem 156 kam. Es wird

F1-Weltmeister 1964 vor Hill nach einem sehr heißen Finale. Vizeweltmeister 1966, nahm er 1972 an seinem letzten Rennen teil, bevor er bis 1978 auch Teamchef wurde. Er starb im Jahr 2017 im Alter von 83 Jahren

James , John , Stirling, Jackie

Stirling Moss

Er trägt den Titel von Sir Stirling Moss, der oft als “Champion ohne Krone” bezeichnet wird. Er war kein F1-Weltmeister und scheiterte 1955, 1956 und 1957 knapp hinter dem unantastbaren Fangio. Er begann im Alter von 18 Jahren auf einem BMW 328 und blieb lange Zeit den englischen Teams des zweiten Plans treu. Er fuhr HWM, BRM, ERA, Cooper-Alta und Connaught. Dann fuhr er Maserati, Mercedes, Cooper, Lotus, Ferguson 4×4 und Vanwall und gab sein Bestes. Bis zu seinem Unfall im Jahr 1962 gewann er 16 Rennen in 66 GPs. Er nahm an 10 Ausgaben der 24 Stunden von Le Mans teil und gewann 1955 die Mille-Miglia mit Denis Jenkinson auf einem Mercedes 300 SLR W 196 mit der Nr. 722, mit einem Wahnsinns-Durchschnitt von 157 Km/h ! Er verstarb im Alter von 90 Jahren am 12. April.

Jackie Stewart

Bekannter ist Jackie Stewart, der eine Schottenmütze trägt und lange Zeit in der Schweiz lebte. Von 1965 bis 1973 drückte er der Formel 1 seinen Stempel auf. Er gewann drei Weltmeistertitel in den Jahren 1969, 1971 und 1973 und gewann 27 Rennen. Er beendete seine Karriere am Vorabend seines 100. Grand Prix, am 6. Oktober 1973, nachdem er bereits seinen dritten Weltmeistertitel gewonnen hatte. Aufgewühlt durch den tödlichen Unfall seines Teamkollegen und Freundes François Cevert am selben Tag während der Testfahrten, kehrte er 1997 mit seinem Sohn Paul als Teamchef in die F1-Welt zurück. Er ist der älteste F1-Weltmeister.

James Hunt

Der Mythos James Hunt, Jahrgang 1947, hat mit seinem Talent ebenso viel zu tun wie mit seinem Aussehen und seiner Rivalität mit Niki Lauda. Es ist das Thema eines großartigen Films, in dem die beiden inkompatiblen Kontrahenten wie schmutzige Kinder kämpfen, die sowohl in ihrer Physis als auch in ihrer Philosophie und Lebensweise weit voneinander entfernt sind.

Er starb 1993 vorzeitig an einem Herzinfarkt und fuhr von 1973 bis 1979 in der F1. Weltmeister 1976, blieb er berühmt für seine ungepflegten Outfits und seine Vorliebe für Partys, die er im Hesketh Racing Team sublimierte. Danach wird er für McLaren und Wolf fahren. Betroffen im Jahr 1978 durch den Tod von Ronnie Peterson. Während der Saison 1979 verließ er die F1 in Monaco und wurde ein beliebter Berater für die BBC. Er hat 10 Siege in der F1.

1
3
Share Post